Home

Verwenden Sie unseren 6*ADC als Arduino Clone!

Abbildung 6*ADC Baugruppe

Arduino ist eine Open Source Elektronik Platform für Microcontroller. Sie besteht aus einfach anzuwendender Soft und Hardware. Sie ist besonders interessant für Künstler, Entwickler, Hobbyelektroniker kurz, für jeden der daran interessiert ist, interaktive Objekte oder Umgebungen zu schaffen (frei übersetzt nach arduino.cc)

Die Arduino Platform unterstützt einige Atmel (R) AVR Mikrocontroler, von denen zwei pinkompatibel mit dem im ADC verwendeten AT90S2333 / AT90S4433 sind. Der ATMEGA 8-16 und der ATMEGA 168 lassen sich in dem ADC Board betreiben.
Um kompatibel zum Arduino Standard zu werden (und, natürlich um mehr Rechenleistung zur Verfügung zu haben) sollte man jedoch den Quarz gegen einen 16MHz Typ austauschen. Damit baut man mit wenigen Handgriffen den ADC in einen Arduino Clone um.
Die für den Betrieb mit der Arduino Entwicklungsumgebung erforderliche sereielle Schnittstelle bringt der ADC ja bereits mit.
Falls Ihr PC keine serielle Schnittstelle (mehr) besitzt, können Sie sich eine der preiswert erhältlichen USB->Seriell Adapter zulegen.

 

 

Hier nun die Umbauschritte im Detail:

1. Austausch des Atmel Controllers gegen einen ATMEGA 8 oder ATMEGA 168.

Hier sollte man nicht an den zwei Euro Preisunterschied sparen, und gleich den ATMEGA 168 einbauen, da dann wesentlich mehr Speicher für das Anwenderprogramm zur Verfügung steht.
ATMEGA 168: 14336 Byte
ATMEGA 8: 7168 Byte
Wenn Sie eine Fassung für den Atmel verwendet haben, ist der Austausch schnell erledigt. Wenn Sie den Atmel direkt eingelötet haben... dann viel Spaß beim auslöten :-)

2. Austausch des Quarzes

Verwenden Sie einen 16MHz Quarz für den ADC Arduino. Auch hier gilt: Wohl dem, der eine Fassung verwendet hat! Das Auslöten des zweibeinigen Quarzes ist jedoch ein Kinderspiel verglichen mitm 20-beinigen Atmel.

3. Übertragen des Bootloaders

Jetzt kommt der wichtigste Schritt zum Arduino ADC: Damit der ADC über die serielle Schnittstelle Programmiert werden kann, muss zunächst der Bootloader übertragen werden.
Dazu müssen sie (nur dieses eine mal) die ISP Schnittstelle verwenden. Schließen Sie also wie gewohnt die ISP an. Und verwenden Sie folgende Befehle, um mit dem SP12 von Steven Bolt den Bootloader zu brennen:

sp12 -wL0x3f
sp12 -wF0xFF
sp12 -wH0xdd
sp12 -wX0x00
sp12 -wpf ATMegaBOOT_168_ng.hex
sp12 -wL0x0f

Anmerkung: die Datei ATMegaBoot_168_ng.hex finden Sie in folgendem Verzeichnis, nachdem Sie die Arduino-Software installiert haben:
[Arduino-Installationsverzeichnis]\arduino-0017\hardware\bootloaders\atmega\ATmegaBOOT_168_ng.hex

Und schon ist alles vorbereitet, um mit der Arduino Entwickungsumgebung den 6*ADC zu programmieren!

Ein Beispielprogramm finden Sie hier.

 

Und nun viel Erfolg beim (er)finden neuer Einsatzgebiete für den ADC!